Vereinsausflug nach Südtirol vom 25. bis 29.Juni 2014

Die Wanderfreunde Mösbach starteten am Mittwoch mit dem Bus zum diesjährigen Vereinsausflug nach Südtirol. Die Fahrt führte über Karlsruhe und Stuttgart in die Region von München. In Zorneding – Pöring wurde eine Rast eingelegt und man traf sich mit dem 1. Vorsitzenden der Wandergruppe Zorneding – Pöring Herrn Georg Pfettrich. Damit die Beine nicht einschlafen, machte man sich auf, den Permanenten Wanderweg durch Zorneding – Pöring zu erwandern. Auf der Wanderstrecke konnte man auf Schautafeln, die von der Wandergruppe Zorneding aufgestellt wurden. nä­heres zu Denkmälern und Gebäuden erfahren. Herr Pfettrich, der uns netterweise mit einem Vereinskollegen auf der Wanderstrecke begleitete, überreichte jedem der Teilnehmer noch eine Broschüre, in der man nochmals nachlesen konnte, was man auf der Wanderstrecke gesehen hatte. Danach stärkte man sich noch im Gasthaus „Hammerstuben“ und setzte die Fahrt in Richtung Südtirol fort. Gegen Abend kam man dann in unserem Hotel „Grüner Baum“ in Leifers bei Bozen an.

Um den Teilnehmers etwas von Südtirol zu zeigen ging es am anderen Morgen durch das Grödnertal auf den Sella Pass, von dem man herrliche Aussicht auf die umliegenden Berge hatte. Zum greifen nah, waren der Hausberg von Wolkenstein, der Langkofel und daneben sein Kollege Plattkofel zu sehen. Nach einer kurzen Rast ging es mit dem Bus wieder hinunter in das trientinische Fassatal um dann wieder über einige Kurven bis zum „Rosengartengebiet“ hinauf zu fahren. Dort wurde bei der Frommeralm eine längere Pause eingelegt und wer sich traute, konnte mit dem Lift zur Rosengartenhütte (Kölner Hütte) hinauf fahren. Von dort hatte man eine fantasti­sche Sicht bis hinüber zur Brentagruppe. Die Rückfahrt ging durch das enge Eggen­tal wieder hinunter in Etschtal, wo sich auch unser Hotel befindet.

Am Freitagmorgen stand die Fahrt nach Meran auf dem Plan. Wieder bei schönem Wetter wurde das Schloss „Trauttmannsdorff“ angefahren, um die dortigen Pflanzen- und Blumenanlagen zu besichtigen. Auf dem 12 Hektar großen Gelände mit Rund- und Panoramawegen waren viele Pflanzen und Blumen zu besichtigen. Hier könnte man sich den ganzen Tag aufhalten und hätte noch nicht alles gesehen. Danach ging es durch das Ultental hinauf auf den Deutschnonsberg und machte einen Stopp in der Buschenschänke „Bachwiesl“ um sich wieder etwas zu erholen, ehe die Fahrt in das Nonstal weiter ging. In diesem Tal stehen tausende Apfelbäume, ca. 5.000 Familien kümmern sich um den Anbau und Pflege der Apfelanlagen.
Dann ging es wieder durch das Etschtal zurück nach Leifers in unser Hotel. Am Abend hatte das Hotel ein Grillfest organisiert und das Essen fand im Freien statt.

Der Samstag stand im Zeichen des Südtiroler Unterlandes. Zuerst fuhr man über die „Südtiroler Weinstraße“ vorbei an Eppan, Kaltern, Kalterer See nach Tramin. Dort war eine Besichtigung der Brennerei Roner vorgesehen. Ein Betrieb, welcher familiär geführt wird und sich auf die Produktion von ausgezeichneten Grappas, Frucht­destillaten und Likören spezialisiert hat. Herr Roner selbst führte uns durch die Bren­nereien und Lagerplätze in seiner Firma. Zum Abschluss wurden vier seiner Produkte verkostet. In einer danebenliegenden Speckfirma wurde auch noch eingekauft, da­nach ging es über die Etsch nach Montan. Hier stärkte man sich mit einem deftigen Mittagessen, es gab Gulasch mit Speckknödel nach Hausfrauenart. Wieder zurück auf der anderen Seite der Etsch fuhr der Bus nach Kaltern – St. Anton zum Bahnhof der Standseilbahn. Diese führt in ca. 2,4 km auf den Mendelpass und bewältigt dabei ca. 850 Höhenmeter, dabei liegt die Steigung zwischen 57 und 64 Prozent. Auf dem Mendelpass angekommen, hatte man Zeit sich in den dortigen Geschäften umzu­schauen oder ein Eis zu essen. Wieder zurück mit Bahn und Bus nach Leifers, gab es am Abend ein vorzügliches Abendessen, das von einem Tiroler Alleinunterhalter begleitet wurde. Dieser unterhielt die Teilnehmer noch einige Zeit, bevor es wieder ins Bett ging.

Am Sonntagmorgen wurde nach dem Frühstück der Bus für die Heimfahrt gerichtet. Die Abfahrt wurde noch etwas verzögert, da an diesem Sonntag in Südtirol der „Herz-Jesu-Sonntag“ gefeiert wird und auf der Wiese unseres Hotels eine Sta­tion für die Prozession eingerichtet war. Nachdem diese an uns vorbeigezogen war setzte sich unser Bus in Bewegung und es ging über den Brennerpass, Inntal, München wieder zurück nach Baden-Württemberg. Nach einigen Staus kam man etwas verspätet in Pforzheim an. Im dortigen Lokal „Hopfenschlingel“ wurde dann das Abendessen eingenommen, nach diesem ging es ohne große Behinderungen zurück nach Mösbach.

Durch die perfekte Unterbringung und Verpflegung im Hotel „Grüner-Baum“ und die umsichtige Fahrweise unseres Busfahrers einschließlich einwandfreier Verpflegung an Bord des Busses, wird diese Fahrt bei den Teilnehmern in sehr guter Erinnerung bleiben.